Solarthermie im Altbau – Innovations- und Zusatzförderung (BAFA)

Solarthermie im Altbau – Innovations- und Zusatzförderung (BAFA)

Antragstellung: ohne zeitliche Begrenzung (nur online, vor Maßnahmenbeginn)

Förderquote: Zuschuss; Innovationsförderung bis zu 20.000 EUR; Zusatzförderung bis zu 22.500 EUR

Im Rahmen des Marktanreizprogramms fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Maßnahmen zur Wärmeerzeugung aus erneuerbaren Energien. Ziel ist es neben der Nutzungspflicht für den Einsatz erneuerbarer Energien zur Wärmeversorgung in Neubauten und bei der größeren Sanierung öffentlicher Gebäude, welche im Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz festgeschrieben ist, auch den Anteil von erneuerbaren Energien bei der Wärmeversorgung in Bestandsbauten spürbar zu erhöhen. Zu den förderfähigen Maßnahmen zählen auch die Errichtung oder die Erweiterung von großen Solarkollektoren mit einer Bruttokollektorfläche zwischen 20 und 100 m2 zur thermischen Nutzung. Voraussetzung für die Förderung ist die Installation der großen Anlage auf Wohngebäuden mit mindestens 3 Wohneinheiten, Nichtwohngebäuden mit einer Nutzfläche von mindestens 500 m2 oder auf Ein- bzw. Zweifamilienhäusern mit einem solaren Deckungsgrad von mindestens 50 %. Einer der folgenden Nutzungszwecke soll dabei erfüllt sein.

  • Warmwasserbereitung
  • ausschließliche Raumheizung
  • kombinierte Warmwasserbereitung und Raumheizung
  • solare Kälteerzeugung
  • Einspeisung der Wärme u./o. Kälte in ein Wärme- u./o. Kältenetz

Die Höhe der Innovationsförderung für solarthermische Anlagen richtet sich nach dem ausgerichteten Nutzungszeck der Anlage. Für Kollektoren, welche lediglich für die Warmwasserbereitung genutzt werden, beträgt die Förderhöhe 100 Euro je m2 Bruttokollektorfläche. Werden die Solarkollektoranlagen anderweit genutzt, beispielsweise zur kombinierten Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung, so kann für die Errichtung der Anlagen ein Zuschuss in Höhe von 200 Euro je m2 Bruttokollektorfläche beantragt werden. Bei einer installierten, maximal im Rahmen dieser Richtlinie zugelassenen, Bruttokollektorfläche von 100 m2 ist somit eine Innovationsförderung in Höhe 20.000 Euro möglich.

Bezüglich der hier beschriebenen Kollektorgrößen ist neben den üblichen Zuschüssen auch das Fördermodell einer ertragsabhängigen Förderung möglich. Basis für die Berechnung der Höhe der Innovationsförderung ist der jährlich ausgewiesene Kollektorertrag nach EN 12975 in kWh pro Modul. Multipliziert mit einem Betrag von 0,45 € und der Anzahl der Module ergibt sich somit die Höhe des Zuschusses. Das Fördermodell kann jedoch nur Anwendung finden, sofern für die betreffende Anlage das Datenblatt 2 vorliegt. Andernfalls erfolgt die Berechnung der Zuschusshöhe nach den oben genannten Fördersätzen.


Fördersätze der Innovationsförderung können mit Boni kombiniert werden

Sowohl durch Kombination der solarthermischen Anlage mit einer Biomasseanlage (feste Biomasse) oder Wärmepumpe als auch durch Anschluss der Solarkollektoranlage an ein Wärmenetz ist eine Zusatzförderung von 500 Euro möglich (Kombinationsbonus). Gleiches gilt, wenn ein alter Heizkessel, welcher ohne Brennwerttechnik betrieben wurde, gegen einen neuen auf Brennwerttechnik basierenden Öl- oder Gasbrennwertkessel ausgetauscht wird. Hier ist der Nachweis eines hydraulischen Abgleichs der Heizungsanlage Fördervoraussetzung.

Sofern das Gebäude, auf dem die neue Anlage errichtet wird, den Anforderungen eines KfW-Effizienzhaus 55 entspricht, kann ein zusätzlicher Gebäudeeffizienzbonus in Höhe von 50 % der Innovationsförderung gewährt werden. Bei der Errichtung einer solarthermischen Anlage sind zudem auch Optimierungsmaßnahmen, mit der die bestehende Heizungsanlage bzw. der Warmwasserbereitung energetisch auf den neuesten Stand gebracht wird, förderfähig. Die Förderhöhe beträgt hier bis zu 10 % der Nettoinvestitionskosten bzw. maximal 50 % der Innovationsförderung. Soll eine bereits geförderte Anlage nach frühestens 3 Jahren optimiert werden, wird auch diese Maßnahme mit maximal 200 Euro bezuschusst.

Mindestvoraussetzung für die Förderung ist das Vorhandensein eines Pufferspeichers. Das zu installierende Pufferspeichervolumen richtet sich sowohl nach der Kollektorfläche als auch nach der Kollektorart und sollte 40 l/ m2 Bruttokollektorfläche bei Flachkollektoren und 50 l /m2 Bruttokollektorfläche bei Vakuumröhren und Vakuumflachkollektoren betragen. Solarthermische Anlagen mit einer Bruttokollektorfläche von mindestens 20 m2 (Vakuumröhren- und Vakuumflachkollektoren) bzw. 30 m2 (Flachkollektoren) müssen mit einem Wärmemengenzähler ausgestattet sein. Zudem gilt bei Auslegung der Großanlage eine Systemsimulation als verpflichtend. Der simulierte Kollektorwärmeertrag muss bei Nichtwohngebäuden ab einer Nutzfläche von 500 m2 mindestens 300 kWh pro m2 und Jahr betragen, bei Trinkwasseranlagen mind. 350 kWh pro m2 und Jahr.

Die im Einzelnen geltenden Förderhöhen und -voraussetzungen sind in der Förderübersicht für solarthermische Anlagen zusammengestellt. Der folgende Film erklärt Ihnen kurz, wie die Antragstellung beim BAFA abläuft und wie Sie sich Ihre Zuschüsse sichern können.

Quelle: Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), „Wie Sie eine Förderung für Ihre neue Heizung bekommen“, CC BY 3.0.

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

Heizungssanierung, Heizungsoptimierung

Über den Autor

Stefanie Beitz administrator