Förderung: Klimaschutz

Anreizprogramm Energieeffizienz- APEE (KFW)

Antragstellung: bis 31. Dezember 2020

Förderquote: Zuschuss; 20% (solarthermische Modernisierung) sowie einmaliger Investitionszuschuss von 600 EUR für Optimierungsmaßnahmen

Gefördert wird der Austausch ineffizienter Altanlagen durch moderne Heizungen bei Nutzung erneuerbarer Energien in Kombination mit einer Optimierung des gesamten Heizungssystems.

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

Energieeffizient Bauen (KfW)

Antragstellung: ohne zeitliche Begrenzung

Förderquote: zinsgünstiges Darlehen; ≤ 100% der Bauwerkskosten finanzierbar; max. 100.000 EUR pro Wohneinheit; zusätzliche Boni möglich

Das Programm dient der zinsgünstigen langfristigen Finanzierung von Investitionen zur Errichtung und zum Ersterwerb von KfW-Effizienzhäusern.

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

 

Energieberatung für Nichtwohngebäude von Kommunen und gemeinnützigen Organisationen (BAFA)

Antragstellung: 31. Dezember 2020 (nur Onlineantragstellung)

Förderquote: bis zu 80%, jedoch maximal 15.000 Euro

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt die Energieberatung zur Erstellung eines energetischen Sanierungskonzepts für Nichtwohngebäude oder für den Neubau von Nichtwohngebäuden nach einem förderfähigen KfW-Effizienzhaus-Standard.

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

 

Umweltinnovationsprogramm (BMU)

Antragstellung: ohne zeitliche Begrenzung

Förderquote: Darlehen (bis zu 70% Finanzierung) oder als Zuschuss ( ≤ 30 % Anteilfinanzierung)

Gefördert werden bauliche, maschinelle oder sonstige Investitionen in Deutschland einschließlich der Inbetriebnahme sowie ggfs. erforderlichen Messungen zur Erfolgskontrolle

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

Energieeffizient Bauen und Sanieren – Zuschuss Brennstoffzelle (KFW)

Antragstellung: keine Frist

Förderzuschuss:  zwischen 7.050 Euro und 28.200 Euro, abhängig von Leistungsklassse und förderfähigen Kosten

Die KfW fördert im Rahmen des „Anreizprogramms Energieeffizienz“ den Einbau von stationären Brenn­stoff­zellen­systemen in neue und bestehende Wohn- und Nichtwohngebäude. Ziel der Förderung ist es die Einführung  dieser innovativen Technologie in der Strom- und Wärmeversorgung von Gebäuden zu unterstützen.

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

Erneuerbare-Energien-Gesetz- EEG

Antragstellung: ohne zeitliche Begrenzung (nur Onlineantragstellung)

Förderquote: Höhe der Förderung richtet sich nach den als Berechnungsgrundlage anzulegenden Werten für Strom aus erneuerbaren Energien oder aus Grubengas sowie der installierten Leistung der Anlage

Die Bundesregierung unterstützt die Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien und aus Grubengas. Gefördert wird die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien wie Wasserkraft, Windenergie an Land und auf See, solarer Strahlungsenergie, Geothermie, Energie aus Biomasse einschließlich Biogas, Biomethan, Deponiegas und Klärgas, Energie aus dem biologisch abbaubaren Anteil von Abfällen aus Haushalten und Industrie sowie Grubengas.

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

Förderrichtlinie Elektromobilität (PTJ)

Antragstellung: bis 31. Dezember 2020 (nur online, vor Maßnahmenbeginn)

Förderquote: Zuschuss; abhängig von der durchgeführten Fördermaßnahme und Antragsteller; 40 % bis max. 90 % der beihilfefähigen Kosten

Um den Verkehrssektor klima- und umweltverträglicher sowie energieeffizienter zu gestalten, bedarf es eines Umbaus des gesamten Sektors. Die Bundesregierung hat per Koalitionsvertrag bestimmt, Deutschland in Sachen Elektromobilität zum Vorreiter zu machen. Zu diesem Zweck wurde die Mobiltäts- und Kraftstoffstrategie (MKS) festgelegt. Eine wesentliche Säule dieser Strategie bildet die Elektrifizierung des Verkehrsbereichs. Ziel der Förderrichtlinie Elektromobilität ist es, bereits gewonnene Erkenntnisse in diesen Bereich zu nutzen um den Markthochlauf von Elektrofahrzeugen und die nötigen Ladeinfrastrukur zu fördern und auf dem Markt zu etablieren. Zu den geförderten Maßnahmen zählen:

weiterlesen

Förderung von Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels (ZUG)

Antragstellung: 01. August 2019 bis 31. Oktober 2019

Förderquote: Zuschuss, 100.000 und 300.000 Euro je nach Vorhaben

Das Bundesumweltministerium fördert im Rahmen der Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel Projekte, welche die Anpassung an die Folgen des Klimawandels wie z. B. Hitzeperioden, Hochwasser oder Starkregenereignisse adressieren.

Ausführliche Information finden Sie hier: