Förderung: Haustechnik

Richtlinie über die Förderung der Heizungsoptimierung durch hocheffienziente Pumpen und hydraulischen Abgleich (BAFA)

Antragstellung: bis zum 31. Dezember 2020 (nur Onlineantragstellung)

Förderquote: Zuschuss ≤ 30 %, höchstens 25.ooo Euro pro Vorgang

Das Förderprogramm hat zum Ziel die Heizungseigentümer durch attraktive, nicht rückzahlbare Zuschüsse zu motivieren, ineffiziente Pumpen zu ersetzen und Optimierungsmaßnahmen am gesamten Heizsystem durchzuführen. Förderfähig sind der Ersatz von Heizungspumpen und Warmwasserzirkulationspumpen durch hocheffiziente Pumpen und die Durchführung eines hydraulischen Abgleichs. Durch Pumpentausch können leicht Stromeinsparungen von bis zu 80 % erreicht werden. Mit dem hydraulischen Abgleich der Heizungsanlage sind Kosteneinsparungen von 20 % möglich.

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

Energieeffizienz und Prozesswärme aus Erneuerbaren Energien in der Wirtschaft (KfW)

Antragstellung: bis 31. Dezember 2022

Förderquote: Kredit bis zu 25 Mio. EUR pro Vorhaben; Tilgungszuschuss ist maßnahmenabhängig (30- 40%)

Ziele des Programms sind den Anteil erneuerbarer Energien bei der Bereitstellung von Prozesswärme und durch Investitionen in die Wirtschaft  die Energieeffizienz innerhalb der Unternehmen deutlich zu erhöhen. Zu diesem Zweck fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) investive Maßnahmen in Anlagen, Prozesse und Querschnittstechnologien.

Durch Anlagenmodernisierung soll neben der Umstellung der Prozesswärmebereitstellung auf erneuerbare Energien auch die Energieeffizienz des gesamten Prozsses durch den Einsatz von hocheffizienzten Querschnittstechnologien wie beispielsweise Pumpen, elektrische Antriebe, Druckluftanlagen erhöht werden. Ebenso gefördert werden Komponenten der Steuer-, Regelungs- und Messtechnik sowie der Erwerb und der Umgang mit Software für eine verbessertes Energiemanagement.

 

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

Marktanreizprogramm Erneuerbare Energien (BAFA): Kombinationsbonus bei Solarkollektoranlagen (Zuschuss)

Antragstellung: keine Frist

Förderung: 500 Euro zur Solaranlagenförderung

Gefördert wird neben der Solarkollektoranlage der: gleichzeitige Austausch eines Heizkessels ohne Brennwerttechnik durch einen Öl- oder Gasbrennwertkessel, gleichzeitige Errichtung einer förderfähigen Biomasse-Anlage oder einer effizienten Wärmepumpe, Anschluss der Solarkollektoranlage an ein Wärmenetz

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

Kleinserien Klimaschutzprodukte (BAFA) – Modul 3: Wärmerückgewinnung

Antragstellung: keine Frist

Förderung: Förderbetrag wird anhand den förderfähigen Investitionskosten und der Anzahl der beantragten Wärmeübertragereinheiten oder Anzahl der an die Wärmerückgewinnungsanlage für das im gesamten Gebäude anfallende Grauwasser angeschlossene Einheiten sowie der Notwendigkeit eines zweiten Leitungsnetzes, ermittelt

Gefördert werden Technologien, die bereits marktreif entwickelt sind. Es wird die Marktdurchdringung unterstützt und somit der Innovationsprozess beschleunigt.

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

 

Programm Erneuerbare Energien “Standard“ (KfW)- Photovoltaik

Antragstellung: keine Frist

Förderung: es können bis zu 100 Prozent der förderfähigen Nettoinvestitionskosten finanziert werden, Kredithöchstbetrag beträgt maximal 50 Mio. Euro pro Vorhaben

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

Wärme- und Kältenetze nach dem KWKG (BAFA)

Antragstellung: keine Frist

Förderung: Zuschuss; die Höhe des Zuschlags ist abhängig vom mittleren Nenndurchmesser aller neu verlegten Wärme- bzw. Kälteleitungen

Gefördert werden Wärme- und Kältenetzen mit denen Neubau und Ausbau ab dem 1. Januar 2009 begonnen wurde. Das Netz wird spätestens bis zum 31. Dezember 2020 in Betrieb genommen.

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

 

 

Energieberatung für Wohngebäude (BAFA)

Antragstellung: bis 31. Dezember 2022 (nur Onlineantragstellung)

Förderquote: 60% des zuwendungsfähigen Beratungshonorars

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördert Energieberatungen für Wohngebäude, die Möglichkeiten der energetischen Gebäudesanierung aufzeigen. Ziel ist es, Investoren bzw. Eigentümern einen sinnvollen Weg aufzuzeigen, wie sie die Energieeffizienz ihres Gebäudes verbessern können. Stichwort: Smart Home

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

 

Verminderung von CO2 – Emissionen in energieintensiven Branchen (DBU)

Antragstellung: ohne zeitliche Begrenzung

Die energieintensiven Unternehmen spielen bei der Verminderung der Treibhausgase eine zentrale Rolle, wobei die Branchen Stahl- und Metallverarbeitung sowie Steine-Erden für die Förderarbeit der DBU von besonderer Bedeutung sind. Die Förderung zielt daher darauf ab, vorzugsweise in den kleinen und mittleren Unternehmen dieser Branchen den Energieeinsatz in allen Prozessen samt zugehöriger Betriebstechnik zu reduzieren, den Energieverbrauch der hergestellten Produkte zu vermindern und eine nachhaltige Handhabung und Nutzung der betrieblichen Technik zu befördern.

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

 

Energie- und ressourcenschonende Quartiersentwicklung und -erneuerung (DBU)

Antragstellung: ohne zeitliche Begrenzung

Maßnahmen zur Reduzierung des Ressourcenverbrauchs, zum schonenden Umgang mit den natürlichen Ressourcen, zum Klimaschutz und zur Klimaanpassung sind regelmäßig effizienter, wenn ihre Verortung und Vernetzung im Quartier sowie die vorhandenen physisch-technischen, Naturräumlichen, sozialen, ökonomischen und baukulturellen Gegebenheiten und Erfordernisse berücksichtigt werden. Stichwort: Smart City

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

Klima- und ressourcenschonendes Bauen (DBU)

Antragstellung: ohne zeitliche Begrenzung

Die Förderung fokussiert insbesondere eine ganzheitliche Optimierung innerhalb einer integralen Planungsphase und die zielgruppenspezifische Ergebnisverbreitung. Die vielfältigen Aspekte nachhaltigen Bauens sollen in Modellvorhaben bei hoher Gestaltqualität möglichst umfassend einbezogen, umgesetzt, evaluiert, dokumentiert und in innovativen Bildungsmaßnahmen kommuniziert werden.

Ausführliche Informationen finden Sie hier: