Förderung: Forschung & Innovation

7. Energieforschungsprogramm – angewandte nichtnukleare Forschungsförderung „Innovationen für die Energiewende“ (PtJ)

Antragstellung: keine Frist

Förderquote: Zuschuss; 50%-85 % der zuwendungsfähigen Ausgaben je nach Unternehmensgröße

Die Bundesregierung unterstützt mit dem 7. Energieforschungsprogramm Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Kommunen dabei neue Technologien für die Energieversorgung zu erforschen und zu entwickeln. Ziel ist es, einen Beitrag zur Erfüllung der energiewirtschaftlichen und klimapolitischen Vorgaben der Bundesregierung zu leisten und bis 2050 den Umbau der deutschen Energieversorgung auf Basis hoher Effizienz und weitgehender Nutzung erneuerbarer Energien zu erreichen. Bedingt durch die schwankende Verfügbarkeit erneuerbarer Energien   stehen hier vor allem die Neu- bzw. Weiterentwicklung von Verfahren und Techologien, welche das Angebot und die Nachfrage ausgleichen, im Fokus. Hierzu zählen auch Vorhaben zur Demonstration und Erprobung dieser Techologien.

Die technologieoffene Förderung erstreckt sich über 4 Förderschwerpunkte. Gefördert werden insbesondere Forschungsvorhaben zur Energiebereitstellung aus erneuerbaren Energien und deren Nutzung in den Bereichen Gebäude und Quartier, aber auch in Industrie, Gewerbe und Verkehr. Weiterhin wird die Erforschung der verbesserten Systemintegration der regenerativen Energien in die verschiedenen Sektoren sowie deren Kopplung untereinander unterstützt.

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

Agrar- und Ernährungswirtschaft – Wachstum und Wettbewerb (Bund)

Antragstellung: ohne zeitliche Begrenzung

Förderung: zinsgünstiges Darlehen/ max. 10 Mio. € pro Jahr/ bis zu 100 % der Kosten finanzierbar

Die Landwirtschaftliche Rentenbank stellt zinsgünstige Kredite für Investitionen in der Agrar- und Ernährungswirtschaft bereit, die der Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit des Sektors und der Steigerung der Wirtschaftskraft ländlicher Räume dienen. Hierzu zählen sowohl der/die Bau bzw. Errichtung, Erwerb und Modernisierung von Gebäuden und technischen Anlagen, als auch auch der Kauf von Grundstücken, Maschinen und Fahrzeugen sowie die dazu gehörigen allgemeinen Aufwendungen z.B. Baunebenkosten.

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

Agrar- und Ernährungswirtschaft – Betriebsmittel (Bund)

Antragstellung: ohne zeitliche Begrenzung

Förderung: zinsgünstiges Darlehen/ max. 10 Mio. € pro Jahr/ bis zu 100 % der Kosten finanzierbar

Die Landwirtschaftliche Rentenbank stellt zinsgünstige Kredite zur Finanzierung des Betriebsmittelbedarfs von Unternehmen in der Agrar- und Ernährungswirtschaft bereit. Unternehmen, welche auf dem Gebiet der Bioenergieerzeugung, -verteilung und-speicherung tätig sind, und forstwirtschaftliche Unternehmen können ebenfalls mit diesem Programm Betriebsmittel finanzieren.

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

Gewässer und Feuchtlebensräume (FöRIGeF)

Antragstellung: bis 31. Januar des Programmjahres

Förderung: 70% bis 100%

Nachhaltige Entwicklung in erster Linie von Gewässern und deren Ufer-, Auen- und Niederungsbereichen sowie zum Hochwasserschutz. Die Maßnahmen sollen insbesondere der Umsetzung der Europäischen Wasserrahmen-Richtlinie, der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie, der Vogelschutzrichtlinie sowie des Moorschutzkonzeptes des Landes Mecklenburg-Vorpommern dienen.

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

Richtlinie zur Förderung nachhaltiger wasserwirtschaftlicher Vorhaben (WasserFöRL)

Antragstellung: 30. April des Vorjahres

Förderung: von 80% bis 100%

Die Förderung zielt darauf ab, eine umweltverträgliche Bewirtschaftung der Wasserressourcen durch Verbesserung der wasserwirtschaftlichen Infrastruktur und des Hochwasserschutzes als Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung des ländlichen Raums zu leisten.

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

Förderung einer nachhaltigen Entwicklung der Fischerei

Antragstellung: 30.04.2023

Förderung: bis zu 49% bzw. 60%

Ziele der Förderung sind z.B. Innovationen im Fischereisektor, Innovationen im Zusammenhang mit der Erhaltung biologischer Meeresschätze, Bestandserhaltungsmaßnahmen und Vorhaben zum Schutz und zur Wiederherstellung der Meeresbiodiversität und Ökosysteme.

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

BioÖkonomie 2030 (PTJ)

Antragstellung: keine Frist

Förderquote: 50%

Ziel der Förderung ist es, mit Forschung und Innovation einen Strukturwandel von einer erdöl- zu einer bio-basierten Industrie zu ermöglichen, der mit großen Chancen für Wachstum und Beschäftigung verbunden ist.

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

BMUB – Umweltinnovationsprogramm (PTJ)

Antragstellung: ohne zeitliche Begrenzung

Förderung: erfolgt als Zinszuschuss

Ziel der Förderung ist es, mit möglichst wenig Umweltbelastung und geringem Ressourcen- und Energieeinsatz ökonomisch zu wirtschaften.

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

BioÖkonomie 2030 – Ideenwettbewerb „Neue Produkte für die Bioökonomie“ (PTJ)

Antragstellung: 15. Februar des Jahres (letztes Datum zur Einreichung 15.02.2021)

Förderquote: Zuschuss; ≤ 50 % (Unternehmen); ≤ 100 % (Hochschulen, Forschungseinrichtungen)

Ziel der Förderung ist es, Wissenschaftlern zu ermöglichen, sehr frühe und risikoreiche Produktideen für die Bioökonomie auszuarbeiten und die technische Umsetzung sowie die Sondierung wirtschaftlicher Verwertungsoptionen, gegebenenfalls auch im Rahmen einer Ausgründung, vorzubereiten. Die Förderung ist themenoffen und bezieht sich sowohl auf die Entwicklung von neuen Produktideen für eine biobasierte Wirtschaft als auch auf Machbarkeitsuntersuchung um diese Ideen technisch zu realisieren.

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

 

Förderung von Forschung, Technologie und Innovation (FTI-Richtlinie)

Frist: 31. Dezember 2023

Ziel des Programms ist es, Innovationen in der Wirtschaft – insbesondere der kleinen und mittleren Unternehmen – zu steigern und den Transfer von Forschungsergebnissen in wirtschaftlich verwertbare Entwicklungen zu forcieren.

Ausführliche Informationen finden Sie hier: