Förderung: Energieerzeugungsanlagen

Klimaschutzförderrichtlinie Unternehmen – Klimaschutz-Projekte in wirtschaftlich tätigen Organisationen ( KliFöUntRL M-V)

Antragstellung: bis 31. Dezember 2023

Förderquote: Zuschuss; 30 % der zuwendungsfähigen Kosten; 5 – 20 % Bonus (maßnahmenspezifisch)

Das Land Mecklenburg-Vorpommern unterstützt wirtschaftlich tätige Organisationen, also Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft mit Sitz in Mecklenburg-Vorpommern, einschließlich Genossenschaften und Contracting-Unternehmen, aber auch Vereine, Verbände oder Stiftungen bei der Umsetzung von Klimaschutzprojekten. Gegenstand der Förderung sind insbesondere Maßnahmen, welche der Energieeinsparung, verstärkten Nutzung von erneuerbaren Energien und Steigerung der Energieeffizienz dienen um somit direkt und indirekt einen Beitrag zur Reduktion von Treibhausgasen zu leisten.

Förderfähig sind investive Maßnahmen für die Nutzung von erneuerbaren Energien im Wärmebereich, zur Energieeinsparung und zur Verbesserung der Energieeffizienz. Weiterhin werden auch Infrastrukturmaßnahmen, die der besseren Speicherung und Verteilung von regenerativen Energien dienen, gefördert. Hierzu zählen Wärme- und Stromspeicher (chemisch/physikalisch), Nahwärmewärmenetze und Maßnahmen zur Erzeugung und Speicherung von Wasserstoff. Im Verkehrsektor wird die vermehrte Nutzung alternativer Antriebe sowie die Herstellung von Kraftstoffen nicht-fossilen Ursprungs unterstützt (Brennstoffzellentechnik, Elektromobilität). Ebenso können Vorplanungsstudien beispielsweise für den Aufbau von lokalen Energieversorgungsstrukturen und Planungsleistungen für investive Maßnahmen bezuschusst werden.

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

Klimaschutzförderrichtlinie Kommunen – Klimaschutz-Projekte in nicht wirtschaftlich tätigen Organisationen (KliFöKommRL M-V)

Antragstellung: bis 31. Dezember 2023

Förderquote: Zuschuss; 50 % der zuwendungsfähigen Kosten; Betrag ≥ 20.000 EUR, 10 % Bonus (maßnahmenspezifisch)

Das Land Mecklenburg-Vorpommern unterstützt nicht wirtschaftlich tätige Organisationen wie Kommunen, Vereine oder Stiftungen bei der Umsetzung von Klimaschutzprojekten. Gegenstand der Förderung sind insbesondere Maßnahmen, welche der Energieeinsparung, verstärkten Nutzung von erneuerbaren Energien und Steigerung der Energieeffizienz dienen um somit direkt und indirekt einen Beitrag zur Reduktion von Treibhausgasen zu leisten.

Förderfähig sind investive Maßnahmen für die Nutzung von erneuerbaren Energien im Wärmebereich, zur Energieeinsparung und zur Verbesserung der Energieeffizienz. Weiterhin werden auch Infrastrukturmaßnahmen, die der besseren Speicherung und Verteilung von regenerativen Energien dienen, gefördert. Hierzu zählen Wärme- und Stromspeicher (chemisch/physikalisch), Nahwärmewärmenetze und Maßnahmen zur Erzeugung und Speicherung von Wasserstoff. Im Verkehrsektor wird die vermehrte Nutzung alternativer Antriebe sowie die Herstellung von Kraftstoffen nicht-fossilen Ursprungs unterstützt (Brennstoffzellentechnik, Elektromobilität). Ebenso können Vorplanungsstudien beispielsweise für den Aufbau von lokalen Energieversorgungsstrukturen und Planungsleistungen für investive Maßnahmen bezuschusst werden.

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

IKK – Energetische Stadt­sanierung – Quartiers­versorgung (KfW)

Antragstellung:  ohne zeitliche Begrenzung

Förderung:  bis zu 100 % der förderfähigen Kosten durch Kredit

Mit dem Programm „IKK -Energetische Stadtsanierung – Quartiersversorgung“ sollen insbesondere kommunale Körperschaften und Verbände finanziell gefördert werden. Gegenstand der Förderung sind sowohl energieeffiziente Systeme und Komponenten der Wärme- und Kälteversorgung als auch der Wasserver- und Abwasserentsorgung in Quartieren.

Ausführliche Informationen finden Sie hier.

 

Marktanreizprogramm Erneuerbare Energien (BAFA): Kombinationsbonus bei Solarkollektoranlagen (Zuschuss)

Antragstellung: keine Frist

Förderung: 500 Euro zur Solaranlagenförderung

Gefördert wird neben der Solarkollektoranlage der: gleichzeitige Austausch eines Heizkessels ohne Brennwerttechnik durch einen Öl- oder Gasbrennwertkessel, gleichzeitige Errichtung einer förderfähigen Biomasse-Anlage oder einer effizienten Wärmepumpe, Anschluss der Solarkollektoranlage an ein Wärmenetz

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

BMUB – Umweltinnovationsprogramm (PTJ)

Antragstellung: ohne zeitliche Begrenzung

Förderung: erfolgt als Zinszuschuss

Ziel der Förderung ist es, mit möglichst wenig Umweltbelastung und geringem Ressourcen- und Energieeinsatz ökonomisch zu wirtschaften.

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

Modell- und Demonstrationsvorhaben im Bereich der Erhaltung und innovativen nachhaltigen Nutzung der biologischen Vielfalt (BLE)

Antragstellung: 30. Juni 2021

Förderquote: bis zu 100%

Ziel der Förderung ist es, Defizite und Probleme bei der Erhaltung und nachhaltigen Nutzung genetischer Ressourcen abzubauen und innovative Konzepte mit Vorbildcharakter zu entwickeln.

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

Umweltschutzförderung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Antragstellung: ohne zeitliche Begrenzung

Förderung: richtet sich nach Art des Projektes

Ziel der Förderung ist es, die Erforschung, Entwicklung und Nutzung neuer umweltentlastender Technologien und Produkte im Sinne eines vorsorgenden integrierten Umweltschutzes zu unterstützen sowie das Nationale Naturerbe zu bewahren bzw. wiederherzustellen und das Umweltbewusstsein und -verhalten der Menschen durch Information und Maßnahmen der Umweltbildung zu fördern.

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

 

Förderung des Absatzes von elektrisch betriebenen Fahrzeugen- Umweltbonus (BAFA)

Antragstellung: 30. Juni 2019

Förderung: 1.500 Euro – 2.000 Euro

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt den Erwerb eines erstmals zugelassenen, elektrisch betriebenen Neufahrzeugs gemäß der Definition des Elektromobilitätsgesetzes (EmoG). Ziel ist es, den Absatz neuer Elektrofahrzeuge zu fördern und dadurch einen Beitrag zur Reduzierung der Schadstoffbelastung der Luft zu leisten.

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

Energieberatung für Wohngebäude (BAFA)

Antragstellung: bis 31. Dezember 2022 (nur Onlineantragstellung)

Förderquote: 60% des zuwendungsfähigen Beratungshonorars

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördert Energieberatungen für Wohngebäude, die Möglichkeiten der energetischen Gebäudesanierung aufzeigen. Ziel ist es, Investoren bzw. Eigentümern einen sinnvollen Weg aufzuzeigen, wie sie die Energieeffizienz ihres Gebäudes verbessern können. Stichwort: Smart Home

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

 

Europäischer Fonds für die Anpassung an die Globalisierung

Frist: bis 2020

Der Europäische Fonds für die Anpassung an die Globalisierung (EGF) hilft Arbeitnehmern, wenn sie infolge von Veränderungen des Welthandelsgefüges (z. B. Schließung eines großen Unternehmens oder Verlagerung einer Produktionsstätte außerhalb der EU) ihren Arbeitsplatz verloren haben.

Ausführliche Informationen finden Sie hier: