Förderung: Energieeffizienz

Richtlinie über die Förderung der Heizungsoptimierung durch hocheffienziente Pumpen und hydraulischen Abgleich (BAFA)

Antragstellung: bis zum 31. Dezember 2020 (nur Onlineantragstellung)

Förderquote: Zuschuss ≤ 30 %, höchstens 25.ooo Euro pro Vorgang

Das Förderprogramm hat zum Ziel die Heizungseigentümer durch attraktive, nicht rückzahlbare Zuschüsse zu motivieren, ineffiziente Pumpen zu ersetzen und Optimierungsmaßnahmen am gesamten Heizsystem durchzuführen. Förderfähig sind der Ersatz von Heizungspumpen und Warmwasserzirkulationspumpen durch hocheffiziente Pumpen und die Durchführung eines hydraulischen Abgleichs. Durch Pumpentausch können leicht Stromeinsparungen von bis zu 80 % erreicht werden. Mit dem hydraulischen Abgleich der Heizungsanlage sind Kosteneinsparungen von 20 % möglich.

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

Klimaschutzförderrichtlinie Unternehmen – Klimaschutz-Projekte in wirtschaftlich tätigen Organisationen ( KliFöUntRL M-V)

Antragstellung: bis 31. Dezember 2023

Förderquote: Zuschuss; 30 % der zuwendungsfähigen Kosten; 5 – 20 % Bonus (maßnahmenspezifisch)

Das Land Mecklenburg-Vorpommern unterstützt wirtschaftlich tätige Organisationen, also Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft mit Sitz in Mecklenburg-Vorpommern, einschließlich Genossenschaften und Contracting-Unternehmen, aber auch Vereine, Verbände oder Stiftungen bei der Umsetzung von Klimaschutzprojekten. Gegenstand der Förderung sind insbesondere Maßnahmen, welche der Energieeinsparung, verstärkten Nutzung von erneuerbaren Energien und Steigerung der Energieeffizienz dienen um somit direkt und indirekt einen Beitrag zur Reduktion von Treibhausgasen zu leisten.

Förderfähig sind investive Maßnahmen für die Nutzung von erneuerbaren Energien im Wärmebereich, zur Energieeinsparung und zur Verbesserung der Energieeffizienz. Weiterhin werden auch Infrastrukturmaßnahmen, die der besseren Speicherung und Verteilung von regenerativen Energien dienen, gefördert. Hierzu zählen Wärme- und Stromspeicher (chemisch/physikalisch), Nahwärmewärmenetze und Maßnahmen zur Erzeugung und Speicherung von Wasserstoff. Im Verkehrsektor wird die vermehrte Nutzung alternativer Antriebe sowie die Herstellung von Kraftstoffen nicht-fossilen Ursprungs unterstützt (Brennstoffzellentechnik, Elektromobilität). Ebenso können Vorplanungsstudien beispielsweise für den Aufbau von lokalen Energieversorgungsstrukturen und Planungsleistungen für investive Maßnahmen bezuschusst werden.

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

Energieeffizienz und Prozesswärme aus Erneuerbaren Energien in der Wirtschaft (KfW)

Antragstellung: bis 31. Dezember 2022

Förderquote: Kredit bis zu 25 Mio. EUR pro Vorhaben; Tilgungszuschuss ist maßnahmenabhängig (30- 40%)

Ziele des Programms sind den Anteil erneuerbarer Energien bei der Bereitstellung von Prozesswärme und durch Investitionen in die Wirtschaft  die Energieeffizienz innerhalb der Unternehmen deutlich zu erhöhen. Zu diesem Zweck fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) investive Maßnahmen in Anlagen, Prozesse und Querschnittstechnologien.

Durch Anlagenmodernisierung soll neben der Umstellung der Prozesswärmebereitstellung auf erneuerbare Energien auch die Energieeffizienz des gesamten Prozsses durch den Einsatz von hocheffizienzten Querschnittstechnologien wie beispielsweise Pumpen, elektrische Antriebe, Druckluftanlagen erhöht werden. Ebenso gefördert werden Komponenten der Steuer-, Regelungs- und Messtechnik sowie der Erwerb und der Umgang mit Software für eine verbessertes Energiemanagement.

 

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

7. Energieforschungsprogramm – angewandte nichtnukleare Forschungsförderung „Innovationen für die Energiewende“ (PtJ)

Antragstellung: keine Frist

Förderquote: Zuschuss; 50%-85 % der zuwendungsfähigen Ausgaben je nach Unternehmensgröße

Die Bundesregierung unterstützt mit dem 7. Energieforschungsprogramm Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Kommunen dabei neue Technologien für die Energieversorgung zu erforschen und zu entwickeln. Ziel ist es, einen Beitrag zur Erfüllung der energiewirtschaftlichen und klimapolitischen Vorgaben der Bundesregierung zu leisten und bis 2050 den Umbau der deutschen Energieversorgung auf Basis hoher Effizienz und weitgehender Nutzung erneuerbarer Energien zu erreichen. Bedingt durch die schwankende Verfügbarkeit erneuerbarer Energien   stehen hier vor allem die Neu- bzw. Weiterentwicklung von Verfahren und Techologien, welche das Angebot und die Nachfrage ausgleichen, im Fokus. Hierzu zählen auch Vorhaben zur Demonstration und Erprobung dieser Techologien.

Die technologieoffene Förderung erstreckt sich über 4 Förderschwerpunkte. Gefördert werden insbesondere Forschungsvorhaben zur Energiebereitstellung aus erneuerbaren Energien und deren Nutzung in den Bereichen Gebäude und Quartier, aber auch in Industrie, Gewerbe und Verkehr. Weiterhin wird die Erforschung der verbesserten Systemintegration der regenerativen Energien in die verschiedenen Sektoren sowie deren Kopplung untereinander unterstützt.

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

Aquakultur und Fischwirtschaft – Nachhaltigkeit (Bund)

Antragstellung: bis 30. Juni 2021

Förderung: zinsgünstiges Darlehen/ max 10 Mio. € pro Jahr/ bis zu 100 % finanzierbar

Die Landwirtschaftliche Rentenbank stellt zinsgünstige Kredite für Investitionen in der Aquakultur und Fischwirtschaft bereit, die zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Minderung von Emissionen beitragen. Weiterhin werden Investitionen in ökologische Aquakultur und Verbraucherschutz  gefördert.

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

Kleinserien Klimaschutzprodukte (BAFA) – Modul 3: Wärmerückgewinnung

Antragstellung: keine Frist

Förderung: Förderbetrag wird anhand den förderfähigen Investitionskosten und der Anzahl der beantragten Wärmeübertragereinheiten oder Anzahl der an die Wärmerückgewinnungsanlage für das im gesamten Gebäude anfallende Grauwasser angeschlossene Einheiten sowie der Notwendigkeit eines zweiten Leitungsnetzes, ermittelt

Gefördert werden Technologien, die bereits marktreif entwickelt sind. Es wird die Marktdurchdringung unterstützt und somit der Innovationsprozess beschleunigt.

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

 

Wärme- und Kältenetze nach dem KWKG (BAFA)

Antragstellung: keine Frist

Förderung: Zuschuss; die Höhe des Zuschlags ist abhängig vom mittleren Nenndurchmesser aller neu verlegten Wärme- bzw. Kälteleitungen

Gefördert werden Wärme- und Kältenetzen mit denen Neubau und Ausbau ab dem 1. Januar 2009 begonnen wurde. Das Netz wird spätestens bis zum 31. Dezember 2020 in Betrieb genommen.

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

 

 

Besondere Ausgleichsregelung (BAFA)

Antragstellung: 30. Juni 2018;  30. September des Jahres (für neu gegründete Unternehmen)

Durch die Besondere Ausgleichsregelung kann ein stromkostenintensives Unternehmen bzw. ein Schienenbahnunternehmen nach den §§ 63 ff. Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) 2017 bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen einen Antrag auf Begrenzung (Reduktion) der EEG-Umlage stellen.

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

 

BMUB – Umweltinnovationsprogramm (PTJ)

Antragstellung: ohne zeitliche Begrenzung

Förderung: erfolgt als Zinszuschuss

Ziel der Förderung ist es, mit möglichst wenig Umweltbelastung und geringem Ressourcen- und Energieeinsatz ökonomisch zu wirtschaften.

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

Modell- und Demonstrationsvorhaben im Bereich der Erhaltung und innovativen nachhaltigen Nutzung der biologischen Vielfalt (BLE)

Antragstellung: 30. Juni 2021

Förderquote: bis zu 100%

Ziel der Förderung ist es, Defizite und Probleme bei der Erhaltung und nachhaltigen Nutzung genetischer Ressourcen abzubauen und innovative Konzepte mit Vorbildcharakter zu entwickeln.

Ausführliche Informationen finden Sie hier: